Frauen aufs Podium! SoSe 2020

Wir gratulieren ganz herzlich die Antragsteller*innen!
Folgende Veranstaltungen werden im Wintersemester 2020/21 gefördert:

Fachtagung: „Witwerschaft. epochenübergreifend. transdisziplinär“

Antragsteller: Prof. Dr. Oliver Auge aus dem Historischen Seminar.

Fachtagung: „Witwerschaft. epochenübergreifend. transdisziplinär“, vom 19. bis zum 21. November 2020.

Einladung von zwölf Wissenschaftlerinnen.

Die Veranstaltung wird mit 1000 Euro gefördert.

Digitaler Workshop und Networking‐Event für Nachwuchswissenschaftler*innen: „Römische Badeanlagen aus urbaner und mikroregionaler Perspektive“

Antragstellerinnen: Anna‐Lena Krüger & Julika Steglich aus dem Institut für klassische Altertumskunde.

Digitaler Workshop und Networking‐Event für Nachwuchswissenschaftler*innen: „Römische Badeanlagen aus urbaner und mikroregionaler Perspektive“, 15./16. Januar 2021.

Einladung von drei weiblichen Keynotes Speakers.

Die Veranstaltung wird mit 945 Euro gefördert.

Das Programm der Veranstaltung ist hier zu finden.

Workshop: „Erfahrung. Konzeptionen und Standortbestimmungen eines Schlüsselbegriffs der Europäischen Ethnologie“

Antragstellerin: Dr.in Martina Röthl aus dem Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde.

Workshop: „Erfahrung. Konzeptionen und Standortbestimmungen eines Schlüsselbegriffs der Europäischen Ethnologie“, 19./20. November 2020.

Einladung von 7 Referentinnen.

Die Veranstaltung wird mit 1000 Euro gefördert.

Das Programm des Workshops ist hier zu finden.

Weitere Infos über den Workshop sind hier zu lesen.

Internationale mediävistische Tagung: „Ein(ver)nehmen? ‚Eroberte‘ als Diskursteilnehmende zwischen Selbstinszenierung und Sinnstiftung in der Vormoderne“

Antragstellerin: Rike Szill aus dem Historischen Seminar.

Internationale mediävistische Tagung: „Ein(ver)nehmen? ‚Eroberte‘ als Diskursteilnehmende zwischen Selbstinszenierung und Sinnstiftung in der Vormoderne“, vom 12. bis zum 14. November 2020.

Einladung von zehn Referentinnen.

Die Veranstaltung wird mit 1000 Euro gefördert.

Das Programm der Tagung ist hier zu finden.

Ringvorlesung: „Große Bücher. Wie funktioniert der literarische Kanon?“

Antragstellerinnen:Prof.’in Katharina Wesselmann aus dem Institut für Klassische Altertumskunde & Prof.’in Nicola Glaubitz aus dem Englischen Seminar

Ringvorlesung: „Große Bücher. Wie funktioniert der literarische Kanon?“, im WS 2020/21.

Einladung von neun Referentinnen.


Die Veranstaltung wird mit 1000 Euro gefördert.

Das Programm der Ringvorlesung ist hier zu finden.

Die Pressemitteilung über die Ringvorlesung ist hier zu lesen.