Krankheit während der Magisterprüfung

Sollten Sie nach der Anmeldung zum Prüfungsverfahren erkranken, so dass Sie für einen bestimmten Zeitraum prüfungsunfähig sind, müssen Sie dies der Prodekanin oder dem Prodekan unverzüglich in einem formlosen, schriftlichen Antrag anzeigen und um Verlängerung der Abgabefrist für die Magisterarbeit, Verschiebung von noch nicht durchgeführten mündlichen Prüfungen oder Rücktritt vom Verfahren ersuchen (§ 10 Abs. 2 MAPO). Dem Antrag muss das Formular für die Bescheinigung der Prüfungsunfähigkeit - ärztliches Attest - beigefügt werden. Die Mitteilung erfolgt gegenüber dem Prüfungsamt grundsätzlich schriftlich, im Ausnahmefall vorab telefonisch, oder – zu Beginn einer mündlichen Prüfung – mündlich gegenüber den Prüferinnen oder Prüfern. Die Prodekanin oder der Prodekan entscheidet, ob die Prüfungsunfähigkeit anerkannt und ob ein neuer Prüfungstermin für eine mündliche Prüfung festgesetzt wird. Die Entscheidung wird Ihnen durch das Prüfungsamt mitgeteilt.